Bremsscheiben und Bremsbelege am E-Bike: Deine Lebensversicherung!

Montage von größerer Shimano Bremsscheibe SM-RT81

Eine gute Bremsscheibe in Kombination mit guten Bremsbelägen kann in einer brenzligen Situation über Unfall oder kein Unfall entscheiden. Ist also eine Art Lebensversicherung für Dich. Da ein E-Bike oder Pedelec ein höheres Grundgewicht als ein normales Fahrrad hat, sollte man nur hochwertige Bremsscheiben und Bremsbeläge nutzen.

Aber was ist gut und hochwertig? Und worin unterscheiden sich eigentlich die vielen Bremsbeläge (organisch und gesintert), die man so kaufen kann? Kann ich meine vorhandene Bremsscheibe einfach vergrößern?

Im Folgenden findest Du nicht nur die passenden Antworten, sondern auch nützliche Informationen zur Montage einer größeren Bremsscheibe.

Anzeige

Wenn die Scheibenbremse am E-Bike nicht so gut bremst…

…dann kann das zum Beispiel an schlechten oder für die Anforderung ungeeigneten Bremsbelägen bzw. Bremsscheiben liegen. Gerade bei günstigen E-Bikes oder Pedelecs müssen die Hersteller sparen. Das geht dann halt auf Kosten der verbauten Komponenten. Da ist dann statt einer 180er Bremsscheibe nur eine 160er verbaut. Oder statt der hochwertigen Bremsscheibe für 45,- Euro das Stück kommt „nur“ die 9,95-Euro-Variante zum Einsatz.

Natürlich werden auch solch günstige Kombinationen von Markenherstellern wie Cube, Ghost, Haibike etc. auf ihre Bremsleistung hin getestet. Aber preisbedingt nur im normalen Umfeld. Bewege ich mich aber etwas abseits der Laborbedingungen, dann kann eine für mich unpassende Kombination aus Bremsscheibe und Bremsbeläge zu einer schlechteren Bremsleistung führen.

Dazu reicht es meist schon aus, wenn man regelmäßig längere Gefällstrecken fahren muss oder das Fahrergewicht plus E-Bike an der zulässigen Grenze für das Gesamtgewicht liegt. Solche Situationen können dann zum Überhitzen der Bremsanlage führen, was dann wiederum in einer deutlich verminderten Bremsleistung (auch Fading genannt) endet.

Wie kann ich das gefürchtete Fading am besten verhindern?

Zu 100 Prozent kann man das Nachlassen der Bremskraft durch Wärmeentwicklung nicht verhindern. Es gibt immer Grenzbereiche, wo selbst die teuersten Bremsscheiben mit speziellem Kern überhitzen können. Aber in der Regel steigert sich die Bremsleistung durch Einsatz von größeren Bremsscheiben, Einsatz von hochwertigen Bremsscheiben in Verbindung mit hochwertigen Bremsbelegen von namhaften Herstellern.

Beim Thema Bremsen sollte man auch nicht am falschen Ende sparen. Hier gilt: Geiz ist nicht unbedingt geil und kann zum ernsthaften Problem werden. Natürlich gibt es im Internet Bremsbelege für 1-2 Euro. Blöd nur, wenn bei der ersten kritischen Bremsaktion der Bremsklotz zerbröselt 🙁

Im folgenden Video siehst Du, wie ich bei einer hydraulischen Shimano Scheibenbremse eine 160er Bremsscheibe SM-RT10S gegen eine 180er Bremsscheibe SM-RT81 austausche.

Wichtig! Bitte unbedingt vor der Aufrüstung der Bremsscheibe in den Unterlagen Deines E-Bikes nachschauen, ob Gabel und Rahmen für die größere Bremsleistung auch freigegeben sind. Im Zweifel oder, wenn nichts in den Unterlagen steht, frag unbedingt bei Deinem Händler oder direkt beim Hersteller Deines E-Bikes nach. Und auch darauf achten, ob Deine bisherige Bremsscheibe mit einem Center-Lock-Verschluss befestigt ist oder mit 6 einzelnen Schrauben.

Passende Produkte auf Amazon*

Bei der Montage der Bremsscheibe nicht den Bremsbreich der Scheibe mit dem Fingern berühren. Wenn es doch passiert ist, die Bremsscheibe mit etwas Alkohol reinigen. Und bei der Montage auch unbedingt auf die richtige Laufrichtung (Rotation) der Bremsscheibe achten. Normalerweise findest Du direkt auf der Bremsscheibe einen entsprechenden Hinweis mit der Bezeichnung Rotation und einem Pfeil.

Eine grobe Scheibengrößen Empfehlung Vorder- / Hinterrad (26″ & 27,5″)

Einsatzzweck E-Biker < 65 Kilo E-Biker +- 75 Kilo E-Biker > 85 Kilo
Cross Country 160/160 mm 180/160 mm 180/180 mm
Tour und Trail 180/160 mm 180/180 mm 200/180 mm
All-Mountain 180/180 mm 180/180 mm 200/180 mm
Enduro / Downhill 180/180 mm 200/180 mm 200/200 mm

Neue Bremsbelege am E-Bike unbedingt immer einbremsen!

Wenn Du neue Bremsbeläge montiert hast, dann musst Du diese unbedingt einbremsen. Dadurch werden zum einen eventuell vorhandene Unebenheiten abgeschliffen und die Bremsscheibe und der Bremsbelag schleifen sich aufeinander ein. Zum anderen gasen die ab Werk noch in den Belegen enthaltenen Bindemittel, welche bei der Herstellung (besonders bei organischen Bremsbelägen) vorkommen, aus. Dadurch erreichen die Beläge ihren maximalen Härtegrad. Wenn die Bremsbeläge nicht richtig eingebremst werden, dann führt das zu einer geringeren Lebensdauer und einer schlechteren Bremsleistung.

Das Einbremsen solltest Du nach einem Wechsel der Bremsbeläge immer machen, bevor Du mit Deinem E-Bike wieder eine neue Tour startest bzw. im Straßenverkehr unterwegs bist. Dazu solltest Du am besten einen befestigten Radweg, der nicht zu stark befahren ist, nutzen. Besonders ideal ist es natürlich, wenn eine leichte Gefällstrecke für das Einbremsen zur Verfügung steht.

Hier ein paar Tipps zum richtigen Einbremsen Deiner Bremsbeläge, welche für die Bremsbeläge der meisten Hersteller, wie zum Beispiel Shimano, gelten. Wenn Du Bremsbelege eines anderen Herstellers nutzt, dann findest Du in der Regel auf der Verpackung oder auf der Internetseite des Herstellers entsprechende Hinweise.

  • Das E-Bike oder Pedelec auf 25 km/h bis 30 km/h beschleunigen
  • Jetzt einen stärkeren Bremsvorgang durchführen (Räder dürfen nicht blockieren)
  • Dieses Beschleunigen und starkes Abbremsen insgesamt 30 Mal durchführen

In der Praxis solltest Du von Bremsvorgang zu Bremsvorgang eine gesteigerte Bremsleistung spüren. Das kommt daher, weil sich auf der Bremsscheibe eine dünne Reibschicht bildet.

Unterschied organische und gesinterte Bremsbeläge

Die organischen und gesinterten Bremsbeläge sind die gängigsten Varianten, die Du kaufen kannst. Du kannst organische Bremsbelege meist daran erkennen, dass die Löcher auf der Rückseite der Trägerplatte aufgefüllt sind. Organische Bremsbelege bestehen in der Regel aus Kunstharz und Kohlenstofffasern und enthalten Zusätze aus Glas, Metall oder Gummi. Bei gesinterten Bremsbelegen wird unter Hochdruck und Hitze ein Metallpulver vermischt.

Vorteile von organischen Bremsbelegen

  • Erreichen schnell ihre maximale Bremsleistung
  • Haben eine gut dosierbare Kraftentfaltung
  • Eine geringe Lärmentwicklung beim Bremsvorgang
  • Etwas geringere Abnutzung der Bremsscheibe

Nachteil von organischen Bremsbelegen

  • Der Verschleiß ist etwas höher
  • Etwas schlechter Bremsleistung bei Nässe

Vorteile von gesinterten Bremsbelegen

  • Etwas höhere Bremsleistung bei Nässe
  • Bremsleistung ist aggressiv und mit Biss
  • Der Verschleiß ist etwas geringer

Nachteile von organischen Bremsbelegen

  • Eine größere Lärmentwicklung beim Bremsvorgang
  • Geringe Bremsleistung im kalten Zustand
  • Etwas stärkere Abnutzung der Bremsscheibe

Anzeige

Wann solltest Du Bremsbelege / Bremsscheiben tauschen?

Es gibt hier nur sehr grobe Richtwerte, da der Verschleiß von vielen Faktoren abhängt. Aber wenn die Bremsleistung merklich nachlässt, dann sollte man auf jeden Fall mal die Bremsbeläge ausbauen und die Dicke des Bremsbelages überprüfen. Wenn diese nur noch 0,5 Millimeter oder weniger beträgt, sollten die Bremsbeläge unbedingt ausgetauscht werden. Auch sollten die Belege unbedingt dann ausgetauscht werden, wenn die Ränder brüchig aussehen bzw. die Bremsfedern die Bremsscheibe berühren.

Shimano Bremsbeläge B01S neu und nach 600 Kilometern

Wie Du auf dem Bild sehen kannst, halten die Bremsbeläge bei normaler Fahrweise viele Kilometer durch. Für Dich als grober Anhaltspunkt. Der Shimano B01S Belag hat neu eine Dicke von rund 2 Millimetern. Nach 600 E-Bike-Kilometern, die Hauptsächlich auf der Straße, Rad- und Waldwegen gefahren wurden, sind noch 1,6 Millimeter über. Ist also noch genug Belag da, um noch einige Kilometer damit sicher fahren zu können. Allerdings warte ich nicht bis die Beläge nur noch 0,5 Millimeter haben, sondern tausche die Bremsbeläge in der Regel schon bei einer Restdicke von 1 Millimeter aus.

Wenn Du Deine Bremsbeläge austauschst, dann musst Du die Bremsscheibe nicht zwingend mit austauschen. Das ist nur dann sinnvoll, wenn Du auf eine andere Mischung der Bremsbelege wechselst, da gesinterte und organische Bremsbelege einen unterschiedlichen Abrieb (Reibfilm) auf der Bremsscheibe hinterlassen.

Die Bremsscheibe sollte immer dann ausgetauscht werden, wenn sie sichtbare Beschädigungen aufweist bzw. wenn die Mindeststärke der Scheibe unterschritten wird. Wie diese Mindeststärke der Bremsscheibe ist, ist von Hersteller zu Hersteller etwas unterschiedlich.

Bei Shimano zum Beispiel gilt als Untergrenze für die Dicke der Bremsscheibe 1,5 mm. Auf manchen Bremsscheiben steht die minimale zulässige Dicke sogar direkt auf der Scheibe mit drauf. Auf Shimano Bremsscheiben gibt es in der Regel auch einen Hinweis darauf, mit welchen Bremsbelägen (organisch oder gesintert) die Bremsscheibe kombiniert werden sollte.

Was solltest Du bei der Montage beachten?

Bei Bremsbelegen mit Kühlrippen ist unbedingt zu beachten, dass diese wegen der größeren Bauform meist nur in teureren Bremssatteln verbaut werden können. Günstigere Scheibenbremsen, wie sie zum Beispiel auch auf dem Cube Reaction Hybride One oder Cube Access WLS verbaut sind, können nur die normale Bauform aufnehmen. Das sind dann zum Beispiel die B01S von Shimano. Deshalb achte vor dem Kauf immer auf die Kompatibilität zu deiner Bremse, da ansonsten der Bremsbelag eventuell nicht in den Bremssattel passt.

Bremsbelag B01S ist kompatibel zu: BR-C501, BR-M575, BR-M525, BR-M495, BR-M486, BR-M485, BR-M475, BR-M465, BR-M447, BR-M446, BR-M445, BR-M416, BR-M416A, BR-M415, BR-M4050, BR-M3050, BR-M395, BR-M375, BR-M355, BR-M315, BR-T675, BR-T615, BR-TX805

Bremsbelag G01S ist kompatibel zu: BR-M9000, BR-M9020, BR-M987, BR-M985, BR-M8000, BR-M785, BR-M675, BR-M666, BR-M615, BR-S700, BR-CX77, BR-RS785, BR-R785, BR-R517, BR-R317

Bremsenhersteller heben immer wieder hervor, dass man nur die Hersteller eigenen Bremsbelege nutzen darf, um die Ansprüche auf Garantie und Gewährleistung nicht zu verlieren. Allerdings gilt das nur für den Fall, dass der fremde Bremsbelag nachweislich ein Bremsversagen verursacht hat. Jedoch macht es Sinn, bei der Belagmischung (organisch oder gesintert) die Gleiche zu verwenden, wie sie bei der Auslieferung Deines E-Bikes / Pedelecs montiert war.

Nachfolgend findest Du gute Bremsbeläge für Scheibenbremsen, mit denen Du qualitativ kaum was falsch machen kannst. Aber immer darauf achten, ob Deine verbaute Bremsscheibe nur mit organischen Bremsbelägen kombiniert werden darf. Wenn das bei einer Bremsscheibe Fall ist, dann findest Du auf der Bremsscheibe der Hinweis “RESIN PAD ONLY“, was übersetzt für „Nur organische Bremsbeläge“ steht.

Organische Bremsbeläge

Hersteller Shimano Trickstuff BBB
Bezeichnung B01S Standard BBS-56
Preis EUR 4,90 EUR 16,50 EUR 15,95
Gewicht 19 g 18,5 g 18,5 g
Trägerplatte Aluminium Stahl Stahl
* Auf Amazon kaufen * Auf Amazon kaufen * Auf Amazon kaufen

Gesinterte Bremsbeläge

Hersteller Shimano BBB Jagwire
Bezeichnung G04S BBS-56S Pro 641
Preis EUR 14,23 EUR 20,76
Gewicht 23,5 g 22 g 11 g
Trägerplatte Stahl Stahl Aluminium
* Auf Amazon kaufen * Auf Amazon kaufen * Auf Amazon kaufen

Passende Bremsscheiben für Shimano-Bremsen

Passende Produkte auf Amazon*

Benötigtes Werkzeug für die Center-Lock-Montage

Passende Produkte auf Amazon*

Zusammenfassung

Wenn Du mit der Bremsleistung Deines E-Bikes oder Pedelecs nicht zufrieden bist, dann musst Du nicht zwangsläufig gleich eine komplett neue Bremsanlage kaufen. In manchen Fällen reicht es schon aus, wenn Du hochwertigere Bremsscheiben und Bremsbeläge montierst. Das gilt im Besonderen für den Cross & Country-Einsatz, also wenn Du Dein E-Bike viel auf der Straße, dem Feldweg oder im leichten Gelände bewegst. Durch den Einbau einer größeren Bremsscheibe kann die Bremsleistung ebenfalls deutlich erhöht werden.

Aber unbedingt beachten! Wenn Du eine größere Bremsscheibe einbauen möchtest, unbedingt vor dem Kauf der Bremsscheibe abklären, ob die verbaute Gabel und der Rahmen Deines E-Bikes für die gewünschte Scheibengröße zugelassen sind. Bei Gabeln zum Beispiel der Firma Suntour aus der Serie XCR, XCM und XCT gelten 180 mm als maximal erlaubte Bremsscheibengröße. Auch solltest Du am Hinterrad überprüfen, ob der Bremssattel mit einem Adapter für eine größere Bremsscheibe noch genug Platz hat.

Wenn Du ein harmonisches Bremsverhalten haben möchtest und Wert darauf legst, dass Deine Bremse gut dosierbar ist, im kalten Zustand optimal verzögert und das möglichst geräuscharm, dann solltest Du organische Bremsbeläge verwenden.

Wenn Du eher einen aggressiven Fahrstil hast und bei Nässe die maximale Bremswirkung haben möchtest, dann sind gesinterte Bremsbeläge die bessere Wahl für Dich. Allerdings muss beim Einsatz von gesinterten Bremsbelägen Deine Bremsscheibe auch für diese Beläge geeignet sein. Steht „RESIN PAD ONLY“ drauf, dann dürfen nur organische Bremsbeläge genutzt werden.

Ich selber fahre an meinem Cube Reaction E-Bike die Kombination aus 180er Ice-Tec Bremsscheiben und den organischen Bremsbelägen B01S von Shimano und bin damit bisher absolut zufrieden.

* E-Bike Darmstadt ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für Dich als Käufer entstehen natürlich keine zusätzlichen Kosten, wenn Du das Produkt über einen Link von dieser Seite kaufst. Vielen Dank für Deine Unterstützung 🙂

Schreibe einen Kommentar


*