Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609: Meine Erfahrungen mit diesem Fully-Pedelec, Teil 1

Probefahrt Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Der Frühling lockt und die neue Zweirad-Saison steht vor der Tür. Da mein alter Drahtesel schon ziemlich in die Jahre gekommen ist und ich keine Lust mehr habe auf das Ausleihen eines E-Bikes, sollte endlich ein eigenes Pedelec in der Garage stehen. Jetzt wächst das Geld bei uns als kleiner Familie nicht auf den Bäumen und so war mein preisliches Limit für ein Pedelec mit Mittelmotor so bei 1.500 Euro angesiedelt. Mittelmotor deshalb, weil ich unbedingt einen möglichst harmonischen Antrieb für unseren Kinderanhänger haben möchte. Na ja und ein guter Kinderanhänger kostet am Ende auch mindestens um die 400,- bis 500,- Euro, also unterm Strich auch kein Kleckerbetrag.

Anzeige

amazon-music

Also ging es auf die Suche nach einem gut ausgestatteten E-MTB, welches neben dem schon angesprochenen Mittelmotor auch hydraulische Scheibenbremsen haben sollte. Jetzt werden einige sagen, wäre als Familien-E-Bike ein Tourenrad nicht besser geeignet? Ja, das kann schon sein, aber ich liebe halt auch das Sportliche an einem Mountainbike und Papa will auch etwas Spaß jenseits vom Kinderanhänger-Ziehen haben. Ich vergleiche das gerne mit all den SUVs, die in ihrem Autoleben zum Teil noch nicht einmal einen Feldweg näher kennengelernt haben. Diese Autos bräuchte eigentlich auch kaum einer, werden aber trotzdem massenweise verkauft 🙂 Und versprochen, mein E-MTB wird auch jenseits der asphaltierten Straße in Wald und Wiesen zum Einsatz kommen.

Am Ende blieb „nur“ ein Fischer E-Bike vom Baumarkt

Bei meiner tagelangen Recherche im Internet blieb ich am Ende bei dem E-Bike Proline EVO EM 1609 der Marke Fischer hängen. Ja richtig, das ist die Marke, die das Baumarkt-Image weg hat. Aber wie eingangs schon erwähnt, das Geld wächst bei uns nicht auf den Bäumen und 2 E-Bikes und ein Kinderanhänger in einer Saison wollen halt auch erst mal bezahlt werden. Und am Kinderanhänger will ich auf keinen Fall sparen. Aber ja, auch ich war am Anfang wegen des Images von der Marke Fischer recht skeptisch.

Aber an dem E-Bike-Fully sind für den Preis gute Komponenten verbaut worden und die Meinungen in diversen E-Bike-Foren über die Marke Fischer sind trotz des Baumarkt-Images relativ positiv. Interessanterweise auch, was den Kundenservice angeht, der ja bei einem Online-Kauf zu einem echten Problem werden kann. Und da ich recht viel Erfahrung mit Fahrrädern und dem Rumschrauben an selbigen habe, bin ich – um Geld zu sparen – auch das Risiko eines Online-Kaufes eingegangen.

Gekauft habe ich das Fischer E-Bike MTB Fully Proline EVO EM 1609 im Online-Shop von OBI. Und zwar deswegen dort und nicht direkt im Fischer-Shop, weil OBI das E-Bike zum Zeitpunkt meines Kaufes für 220,- Euro günstiger angeboten hat. Na ja, das ist fast ein halber Fahrradanhänger, dachte ich mir, und deshalb habe ich das Pedelec kurzerhand dort bestellt. Versandkosten sind bei meiner Bestellung auch keine angefallen. Damit hat mich das Fischer E-MTB – ohne das noch benötigte Zubehör, mit dem es der Straßenverkehrsordnung entspricht – nur 1.579,- Euro gekostet.

Allerdings war ich wohl nicht der Einzige, dem der durchaus günstige Preis aufgefallen war. Wegen der größeren Nachfrage musste ich eine Woche länger auf die Auslieferung meines Fischer E-Bikes warten. Aber wegen der Ersparnis von rund 220,- Euro gegenüber dem empfohlenen Verkaufspreis von Fischer, eine für mich noch verschmerzbare Wartezeit. Geliefert wurde das Bike mit einem Spediteur bis zu meiner Haustür.

Aber was darf bzw. kann man erwarten bei diesem Preis?

Natürlich ist auch mir klar, dass ich bei so einem niedrigen Preis – der nur ungefähr halb so hoch ist wie bei anderen Fully-E-MTBs der Einstiegsklasse – keine Wunder erwarten darf. Und bei einer Downhill-WM sollte ich mich wohl besser auch nicht mit diesem Fischer E-Bike anmelden, mal abgesehen davon, dass auch meine Fähigkeiten für einen WM-Kurs nicht ausreichend sind 🙂 Aber die verbauten Komponenten sollten für leichtes bis mittelschweres Terrain im Alltag ausreichend sein und das ist für mich akzeptabel, besonders im Hinblick auf den sehr günstigen Preis für dieses Fully-Pedelec. Ob das dann auch in der Praxis so ist, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen.

Ein paar technische Daten zum Fischer-E-Bike:

  • Rahmenhöhe: ca. 48 cm
  • Rahmenmaterial: Aluminium
  • Radgewicht: ca. 23,5 kg
  • Max. Gesamtgewicht: 125 kg
  • Gabel: SR Suntour XT 100 mit Lockout
  • Dämpfer: Kind Shock A 5 Air Shock
  • Bremsen vorne: Clarks Hydraulic MS 180 mm
  • Bremsen hinten: Clarks Hydraulic MS 160 mm
  • Schaltung: SHIMANO 9-Gang Deore Kettenschaltung
  • Motorart: Mittelmotor
  • Motorleistung: 250 Watt
  • Drehmoment: 50 Nm
  • Unterstützungsstufen: 5 fixe Stufen + Automodus
  • Sensorentechnik: Drehmomentsensor
  • Akku: PANASONIC-Markenzellen
  • Akku-Spannung: 48 Volt
  • Akku-Kapazität: 10,5 Ah / 504 Wh
  • Akku-Reichweite: 20 bis 140 km
  • Akku-Ladezeit (komplett): ca. 8 Stunden
  • Steuereinheit: LCD-Display mit separatem Bedienpanel
  • Reifen: 27,5 x 2,4
  • Seitenständer: Ja
  • StVO.-konform: Nein (Klingel ist dran, aber kein Licht und keine Katzenaugen)

Anzeige

E-Bike Proline EVO EM 1609 auspacken und zusammenbauen

Ein kleiner Wermutstropfen bei einem online gekauften E-Bike ist immer, dass man es noch selber zusammenbauen muss, bevor der Fahrspaß beginnen kann. Was sonst der nette Mensch vom Fahrrad-Laden um die Ecke macht, muss man halt bei einem Internet-Schnäppchen selber hinbekommen.

Verpackt Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Im Falle des Fischer-Bikes bedeutete das für mich, erst mal den recht sperrigen Karton an einen Ort zu transportieren, wo ich genügend Platz hatte, um das E-Bike fertig zu montieren. Dazu musste ein Freund mit einem T5-Kastenwagen aushelfen. Und selbst im T5 konnten wir den Karton nicht ganz aufrecht transportieren. Aber am Ende haben wir es dann doch noch geschafft, die sperrige Verpackung an den vorgesehenen Ort zu transportieren. An dieser Stelle vielen Dank der Firma Sunbreak-Scheibentönung für den Transport und, dass ich Eure heilige Halle für die Endmontage nutzen durfte.

Ohne Karton Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Wie man auf den Bildern gut sehen kann, ist das Wort Endmontage eigentlich schon etwas übertrieben. Denn neben der der richtigen Position des Lenkers inklusive der Schalt- und Bremshebel und des Displays mussten nur noch die beiden Pedale angeschraubt und der Sitz richtig eingestellt werden. Jetzt folgte lediglich eine Überprüfung, ob alle anderen Schrauben auch festsitzen und ob die Räder freilaufen. Und natürlich habe ich vor der ersten Fahrt die Funktion der beiden hydraulischen Scheibenbremsen getestet. Aber das war es auch schon gewesen. Ich behaupte mal, diese Art einer „Endmontage“ bekommt wahrscheinlich jeder hin, zumal es auch eine deutsche Bedienungsanleitung gibt, die alle wichtigen Montageschritte erklärt.

Nach Endmontage Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Das benötigte Werkzeug für die Endmontage liefert der Hersteller gleich mit. Sehr positiv fiel mir die gute Verarbeitungsqualität des E-Bikes auf, war halt etwas skeptisch wegen des Baumarkt-Images. Aber trotz penibler Suche habe ich nur eine kleine optische Macke an der Akku-Halterung entdeckt. Ist jetzt nicht die Welt und hat auch auf die technische Funktion des Pedelecs keinen Einfluss. Zwar werde ich es dem Hersteller Fischer melden und schauen, was die dazu meinen, aber im Grunde ist diese Macke auch verschmerzbar. Mit einem Lackstift dürfte man die helle Stelle am Plastik kaschieren können.

Akku-Halterung Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Erste Probefahrt mit dem Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Ja, ich weiß, eigentlich sollte man den Akku vor der ersten Fahrt einmal komplett aufgeladen haben. Aber ich denke, da geht es mir wie vielen anderen E-Bike-Fahrern auch. Wenn das neue E-Bike endlich da ist und der Akku auch noch ab Werk fast vollgeladen ankommt, dann gibt es kein Halten mehr. Rauf aufs Rad, Display eingeschaltet und ab dafür 🙂 Genau das habe ich auch gemacht. Am Anfang noch vorsichtig die einzelnen Unterstützungsstufen angetestet, um nach wenigen Minuten im Sport-Modus hängen zu bleiben.

Anzeige

velocate GPS Diebstahlsicherung

Für meinen Geschmack fängt der E-Bike-Spaß ab Stufe 3 von 5 an. Sie nennt sich Tour und bietet 45 Prozent fixe Motorunterstützung. Es gibt dann noch die Kombination auf der Stufe Tour und Sport mit 66 Prozent Motorunterstützung und die reine Sport-Stufe bietet dann 100 Prozent Leistung. Bei den Stufen Eco und Eco + Tour (15 bzw. 30 Prozent Unterstützung) habe ich praktisch keine Unterstützung bemerkt. Wer sich um nichts kümmern möchte, schaltet die Motorunterstützung einfach auf den Auto-Modus. Hier wird die Unterstützung abhängig von der Trittgeschwindigkeit, Trittkraft und der aktuellen Geschwindigkeit vom System automatisch geregelt. Ich konnte allerdings auf der kurzen Testrunde keinen wirklichen Unterschied zwischen dem Modus Auto und Sport ausmachen.

Die Unterstützung des Elektromotors selber setzt in den einzelnen Stufen nach knapp einer Sekunde des In-die-Pedale-Tretens mit ca. 50 Watt Eigenleistung ein. Und ab da schiebt dann der Motor recht kräftig an, wenn man, wie schon angesprochen, mindestens im Tour-, Sport-, oder Auto-Modus unterwegs ist. Da kommt schon Spaß auf. Auch ein Freund, der eine kleine Runde mit dem E-Bike gedreht hat, war sehr positiv angetan von der Motorunterstützung im Sportmodus. Als E-Bike-Neuling sollte man allerdings bei Fahrten durch eine engere Kurve und mit maximaler Motorunterstützung die Füße möglichst stillhalten, denn ansonsten kann einem schon mal schnell die Straße in der Kurve ausgehen, wenn der Motor 100 Prozent Leistung bereitstellt.

Fahrbereit Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Nach der ersten Probefahrt – die natürlich wegen der fehlenden StVO.-Zulassung (kein Licht, keine Katzenaugen) auf einem Hinterhof stattfand – war aber erst mal der Gang zum Kompressor angesagt. Der Grund dafür: Der hintere Stoßdämpfer hatte einfach zu wenig Luftdruck ab Werk. Meine gerade mal 65 kg ließen den Stoßdämpfer fast komplett einsacken und das Gewippe ist jetzt nicht so mein Ding. Also gleich mal 2 Bar Luftdruck dazugegeben und schon war das extreme Gewippe weg. Ich muss aber mal in den nächsten Wochen schauen, mit welchem Luftdruck ich auf dem hinteren Dämpfer am besten zurechtkomme. Die Dämpfer an der Vordergabel habe ich erst mal so gelassen und nichts verstellt, das passte für meinen Geschmack ganz gut.

Was taugen die hydraulischen Clark-Scheibenbremsen?

Klar ist, bei dem Preis, den das komplette E-Bike gekostet hat, bekommt man eine normale alltagstaugliche hydraulische Scheibenbremse und keine Wettbewerbsbremse. Beim Namen Clark erinnerte ich mich dunkel an ein verheerendes Testurteil, das aber auch schon einige Jahre zurückliegt. Aber die aktuellen Clark-Bremsen erledigten ihren Job unter normalen Bedingungen sehr gut. Da rutschte nichts durch und auch die Dosierung war mehr als passabel. Auch für mich ganz wichtig, es quietschte nichts.

Scheibenbremse Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Auf meiner kurzen Ausfahrt haben die Bremsen bei mir ein gutes Gefühl hinterlassen. Was die Clark-Scheibenbremsen bei einer längeren Beanspruchung zum Beispiel bei einer Abfahrt oder im Regen machen, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten aber noch zeigen müssen. Lediglich die Bremsgriffe finde ich für meine größeren Hände etwas zu klein, habe halt gerne mindestens 3 Finger am Hebel. Aber auch mit nur 2 Fingern habe ich die Bremse gut dosieren und das Rad sicher anhalten können.

Interessante Produkte auf Amazon*

Wie gut ist die Bedienung des LC-Displays (LCD 1000)?

Das LCD-Display zeigt auf einem Blick die für mich wichtigsten Informationen wie Geschwindigkeit, Unterstützungsstufe und Restreichweite gut ablesbar an. Lediglich bei direkter Sonneneinstrahlung wird es schwieriger, etwas zu erkennen. Aber das ist natürlich ein Problem, das alle LCD-Displays an E-Bikes in der Regel haben und von mir nicht als negativ bewertet wird.

Display Fischer E-Bike Proline EVO EM 1609

Die Steuerung erfolgt über insgesamt 4 gummierte Tasten. Ein fünfter Schalter an der Bedieneinheit ist für die Schiebehilfe (keine Anfahrtshilfe). Ich finde die Tasten etwas schwammig und mir fehlt ein wenig der klare Druckpunkt bei diesen Gummi-Tasten. Aber ansonsten klappte das Umschalten durch die einzelnen Anzeigenarten ohne Probleme, auch während der kurzen Probefahrt.

Und was macht die Shimano-Kettenschaltung?

Ich kann nur sagen, sie schaltete ohne zusätzliche Einstellung ab Werk sofort perfekt. Habe ich an Bikes anderer Hersteller auch schon ganz anders erlebt. Auch hier wieder dem günstigen Preis geschuldet, muss ich mit den 9 Gängen erst mal auskommen. Aber wegen der Motorunterstützung und, weil ich eher nicht in den Alpen unterwegs sein werde, sollten die 9 Gänge für mich ausreichend sein, zumal das Rhein-Main-Gebiet ja eher flacher daherkommt. Und wenn ich ganz ehrlich bin, auf meinem alten Mountainbike war ich trotz der möglichen 27 Gänge meist nur auf einem Kettenblatt unterwegs, bin halt etwas schaltfaul. Wie sie sich die Schaltung unter Last verhält, werde ich in den nächsten Wochen erleben.

Fazit

Anzeige

Ich kann nur sagen, dass ich wirklich sehr positiv überrascht bin, mit welch guter Verarbeitungsqualität das Fischer E-Bike nach meiner Endmontage vor mir stand. Nichts klapperte oder machte komische Geräusche bei der ersten Probefahrt. Meine anfänglichen Zweifel an der Marke Fischer wegen des Baumarkt-Images sind – zumindest für den Moment – deutlich abgeschwächt. Für einen Preis, der aktuell bei maximal 1.799,- Euro (UVP von Fischer) liegt, bekommt man mit dem E-Bike Proline EVO EM 1609 ein sehr gutes Fully-E-MTB, für das das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut top ist.

Wie eingangs schon erwähnt, muss man natürlich wegen des günstigen Preises ein paar Abstriche bei den verbauten Komponenten in Kauf nehmen. Das trübt den Fahrspaß mit dem Fisher E-Bike aber nicht, zumindest dann, wenn man nicht vorhat, mit diesem Pedelec an Downhill-Wettbewerben teilzunehmen. Das Proline EVO EM 1609 fühlt sich auf der Straße, einem Feldweg und leichtem Gelände am wohlsten. Auch der sehr leise und durchzugsstarke Mittelmotor, der bei meiner kurzen Ausfahrt zuverlässig funktioniert hat, trägt zum positiven Gesamtbild bei, wenngleich der Fahrspaß für mich persönlich erst in den oberen 2 Unterstützungsstufen richtig anfängt.

Im zweiten Teil dieses Beitrags kannst Du lesen, ob ich auch nach einigen Kilometern und Wochen noch mit dem Fischer E-Bike zufrieden bin und wie sich das Pedelec in meinem Alltag so präsentiert hat. Da gibt es dann auch ein paar Infos zur Akku-Reichweite. Teil 2 kommt voraussichtlich Mitte Mai.

Du suchst nach einer günstigen E-MTB Alternative zum E-Bike aus dem Baumarkt? Dann schau Dir unbedingt meinen Beitrag zum Cube Reaction Hybride One an.

Hast Du ähnliche oder ganz andere Erfahrungen mit dem Fully-E-MTB 1609 von Fischer gemacht? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

* E-Bike Darmstadt ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Für Dich als Käufer entstehen natürlich keine zusätzlichen Kosten, wenn Du das Produkt über einen Link von dieser Seite kaufst. Vielen Dank für Deine Unterstützung 🙂

151 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Informativer Test vielen Dank! Schön dass es auch E-Bike begeisterte in Darmstadt gibt. Wie wäre es denn mit ein paar E-Bike Touren im Sommer 🙂

  2. Als ich bei der Firma Fischer meine Akku-Reichweite 3 Monate vor Ende der Gewährleistungspflicht bemängelt habe, wurde das trotz dreimaliger telefonischer Rückfrage meinerseits erst einmal ausgesessen. Kurz nach Ablauf der Gewährleistung bekam ich dann endlich eine Mail dass ich meinen Akku gerne einsenden könne – sollte man meine Reklamation jedoch nicht nachvollziehen können, müsste ich zu den Hin- und Rückversandkosten noch die Untersuchung mit bis zu 150 € bezahlen. Jetzt weiß ich warum die Räder so billig sind.

    • Danke Michael für Deinen Kommentar. Ja leider versuchen einige Firmen über den „Service“ etwas Geld dazu zu verdienen. Aber bei günstigen Marken wie Fischer kann ich das ja noch etwas verstehen. Aber es gibt auch andere renommierte große Unternehmen die mit Reparatur-Pauschalen die Kunden leider gut zur Kasse bitten. Aber wie auch immer, guter Kundenservice geht natürlich anders 🙁

      • Hallo Lars,
        kurzes Feedback zum Thema Bergsteiger 6.9 Geil bis Anschlag, lässt sich frei Programmieren in den Unterstützungstufen und läuft perfekt, Bremsbeläge verschlissen, habe ich selbst getauscht und durch den Kundendienst wurde ein Schwingenlager gratis getauscht. Nach wie vor, sehr stark und problemlos, würde es immer wieder gerne kaufen, im Gegensatz zum EM1609, wo ich froh war es wieder los zu bekommen. Einen 2.Teil zum Thema EM1609 wird es wohl nicht mehr geben, oder? Übrigens wird das Bergsteiger 6.9 bei mir keine Winterpause bekommen, denn es läuft einfach zu geil um es stehen zu lassen!
        Gruß ebiker

        • Hallo Achim, ja das ist doch geil dass Dein Bergsteiger so gut funktioniert. Ein schönes Beispiel dafür, dass es durchaus möglich ist, ein E-MTB für weit unter 2.000 Euro zu kaufen und das ohne Schrecken wie beim 1609. Ich bin echt gespannt, ob Fischer 2017 die Sache besser hin bekommt. Sie scheinen aus dem Desaster etwas gelernt zu haben und setzen jetzt im 1762 Fully auf den Bafang Mittelmotor. Die UVP liegt wohl bei 2.100 Euro für dieses E-Bike. Ein Schnäppchen ist das dann nicht mehr aber ich denke das dieser Preis nicht der Marktpreis sein wird. Denn bei diesem Preis kann ich halt auch schon andere etablierte Marken E-MTBs bekommen. Na ja, vielleicht will Fischer ja auch weg vom Billig-Image, aber dann wird die Luft in meinen Augen dünn, wenn sie in den über 2.000 Euro Bereich reinwollen. Aber lassen wir uns überraschen.

          Ja der zweite Teil meines Beitrags wurde quasi aktiv von Fischer verhindert. Nach 6 Wochen warten auf das zweite Update hatte ich keine Lust und Zeit mehr. Mal schauen mit welchem E-Bike ich in die nächste Saison starten werde. Die Auswahl wird ja zum Glück von Jahr zu Jahr immer größer. Wenn Deine Saison jetzt rund ums Jahr ist, dann wünsche ich Dir mal möglichst kein Glatteis in den nächsten Monaten.

  3. Hallo Lars,
    mit viel Neugierde habe ich die letzten Wochen Deine Ausführungen und alle Kommentare, die hier gepostet wurden, gelesen. Auch ich wollte mir ein e-bike zulegen, natürlich sollte es vollgefedert sein und da blieb auch ich beim evo1609 hängen.
    Trotz aller kritischen Kommentare und Hinweise habe ich mir dann am 01.September dieses Bike gekauft. Das Bike gab es damals beim real-Markt für 1.399.-, das war schon wirklich günstig. Aber um das Ganze noch zu toppen, gab es an diesem Tag eine Sonderaktion, bei der es noch einmal 30% on top auf alle e-bikes gab – jetzt hab ich also zugeschlagen, für sage und schreibe 980.-€! Da hat sogar der Verkäufer überlegt, sich eins anzuschaffen.
    Jetzt hab ich also ein Mega-Schnäppchen gemacht, trotz aller bekannten Mängel, die hier ausführlich beschrieben wurden. Bei mir kam noch hinzu, dass ich leider 3 Wochen auf das Radl warten musste, die letzten Tage mit traumhaftem Wetter also ohne e-bike. Egal, seit Freitag hab ich es und hab mich auch gleich daran gemacht es fahrfertig zu machen.
    Alle Schrauben überprüfen und nachziehen, ganz wichtig war die richtige Lenkerstellung. Erstes Problem war für mich der Dämpfer, der mit meinen 80.-kg hoffnungslos überfordert war. Also musste er richtig eingestellt werden, bloß wie? Ich bin leider nicht im Besitz einer Dämpferpumpe und extra eine kaufen wollte ich nicht, ab 20.-€ aufwärts ist man dabei.
    Zufällig habe ich dann beim Einkaufen einen Mitarbeiter eines Radlgeschäfts getroffen, den gleich angesprochen und 2 Std. später war auch das Problem gelöst. Jetzt sind fast 10bar drin, der Dämpfer federt nun genauso ein und aus, wie es sein soll.
    Jetzt noch Pedale angeschraubt, Sattel eingestellt und dann war ich neugierig auf die ersten Meter. Natürlich erstmal ungewohnt, aber das legte sich schnell.
    Tja, und mit dem Wissen um die Probleme bei den eingestellten Modi bekam ich dann doch schnell ein süfisantes Lächeln, weil auch bei diesem Radl die bekannten Fehler vorhanden sind. Im Sportmodus hatte ich sogar Schwierigkeiten beim Starten, das Bike fuhr aus dem Stand beinahe allein los, ich hatte gerade meinen Fuß auf der Pedale und noch nicht richtig getreten…hoppla!
    Naja, spätestens Montag werde auch ich also die Servicehotline bemühen, freue mich schon aufs update…
    Ansonsten war die erste „e-bike-Runde“ völlig ok, alles weitere dann, wenn die bekannten Mängel beseitigt sind.

    • Wow, 980,- Euro ist natürlich der Hammer für das 1609 E-Bike-Fully von Fischer 🙂 Wenngleich ich meine Theorie durch Deinen sehr ausführlichen Beitrag bestätigt sehe. Ich meine, dass man alle 1609er E-Bikes selbst jetzt noch mit veralteter Software-Version ausliefert und es dann dem Kunden überlässt, sich um ein Update zu kümmern. Für mich als Kunden eine nicht akzeptable Verkaufspraxis die da die Firma Fischer an den Tag legt.

      Story am Rande. Knapp 7 Wochen nach meinem Ticket bei der Firma Fischer wo ich das Update Nummer 2 für mein 1609 angefordert habe, stand ohne Terminvereinbarung ein Techniker abends vor meiner Tür. Blöd für den Techniker war nur, dass ich das Bike eine Woche zuvor schon verkauft hatte, da ich nicht mehr davon ausgegangen bin, das nach 6 Wochen ohne Reaktion Seitens der Firma Fischer sich noch irgendetwas etwas tut. Na ja, und ohne funktionierendem Drehmomentsensor wollte ich das Teil auch nicht haben.

      Ich wünsche Dir auf jeden Fall dass Dein Techniker schneller auftaucht und dass Du noch viele sonnige Tage in diesem Jahr zum Fahren mit Deinem neuen E-Bike hast!

      Meine E-Bike-Saison 2016 ist leider erstmal beendet. Mal schauen welchem Hersteller ich im nächsten Jahr mein Vertrauen schenke. Natürlich werde darüber auch wieder einen Erfahrungsbericht schreiben. Dann hoffentlich auch mit einem zweiten Teil 🙂

    • Hallo Günther,

      aus der Entfernung wird Dir wahrscheinlich keiner eine richtige Diagnose geben können. Bevor das System eventuell einen noch größeren Schaden nimmt und Du ja wahrscheinlich auch noch Garantie hast, würde ich sofort ein Ticket (https://fischer-fahrrad-kundendienst.de/index.php?lang=de) aufmachen bzw. bei der Fischer-Hotline (Montag bis Freitag von 8.00 Uhr – 18.00 Uhr unter der Rufnummer 0800-724 0370) anrufen und einen Fischer-Techniker bestellen. Innerhalb der Garantiezeit kann ich von Selbstreparaturen am Motor oder dem Steuerungssystem nur abraten, außer der Fischer-Kundendienst sagt Dir, dass Du nur einer Stelle eine Schraube festziehen musst und alles ist wieder gut.

      Aber wenn jemand das Problem kennt, einfach bitte melden und einen Kommentar hinterlassen.

  4. Zündapp 4.0 gefällt das.
    .

    trialero

    trialero

    Beiträge:187Ort:63834 sulzbachDetails E-Antrieb:mehrere

    ein Wunder ist geschehen
    nach 3 monaten war der Serviceman heute bei mir
    er hat mich gelobt für meinen Gabel und Dämpferumbau ,wäre richtig top
    und das man damit ja sogar Downhills fahren könnte…..mache ich ja:)

    so nun zum eingemachten
    neue Software drauf und das Ding fährt wie es soll(y)
    Automodus funktiouniert was vorher Sport war ist von der Leistung jezt Tour …Tour Sport
    gleich ne Grosse Testfahrt gestartet,Radweg 20 km auf Tour ,geht jetzt richtig gut,fast kein Akkuverbrauch ,ich dachte das gibts doch nicht
    jetzt kam dann mein Geländetest auf Sport
    gut es hat ja jetzt mehr Leistung die wird ja verbraten
    Kurzum 10 km Akku leer:confused:Ich muss aber sagen jetzt mit der Konfiguration käme ich auf ebenem Radweg 50 km weit das waren vorher 30 bis 35
    im Gelände verbraucht der Akku jetzt mehr ?????? muss ich noch genau testen

    aber es gibt neue ich wills nicht sagen…. probleme,mit denen ich aber leben kann

    die geschwindigkeitsanzeige bleibt einfach auf einem Wert stehen,auch im Stand…mehrere male vorgekommen…..einmal Unterstützung plötzlich weg
    es zeigte auf dem Display nur noch den Mittleren Balken der Akkuanzeige an

    neu gestartet ging wieder alles
    was dubios ist ,auf automodus wenn ich mehr eigenleistung erbringe,ist die Reichweitenanzeige von den Kilometern weniger als im Tour Modus,diesen kann ich mit weniger Eigenleistung fahren,bekomme aber ca 10 km mehr angezeigt die Unterstützung endet nun bei ca 26 kmh vorher bei ca 24
    festgestellt habe ich auserdem das der Motor jetzt heiss wird vorher war er immer nur lauwarm,auch im ebenen mit niederiger Unterstützung

    fazit besser aber noch verbesserungswürdig
    wenn es so ausgeliefert worden wäre hätte Fischer wahrscheinlich weniger Reklamationen da viele keinen Fehler bemerkt hätten

    zum letzten…. Schiebehilfe geht immer noch nicht ,fühlt sich an als wenn was durchrutscht ,nur auf dem ebenen da hat sie ja auch beim Techniker funktiouniert

    • Wow, danke Martin für diesen ausführlichen Bericht. Freut mich das Du „sehr zufrieden bist“. Also muss es ein weiteres Update geben, den das einfrieren des Displays war ja vorher nicht da. Das verstehe wer will, ich nicht. Wie kann es sein, das so was gravierendes beim Test der neuen Version nicht auffällt? Zwei Schritte vorwärts sind zwar eine tolle Sache, aber dieser eine Schritt wieder rückwärts ist so was von Hausgemacht und unnötig. Man kann nur hoffen das Fischer bis zum Ende dranbleibt und wirklich in den nächsten Wochen noch ein Update bereitstellt was keine neuen Problem verursacht. Da ich im Moment für solche Techniker-Termine keine Zeit habe, hat mein 1609 vor zwei Wochen den Besitzer gewechselt. Eigentliches ein gutes E-Bike, aber das Software-Debakel hat mich halt zu sehr genervt. In Zukunft warte ich bei einem neuen E-Bike erst mal 1-2 Monate ab, bevor ich ein neues Modell kaufe. Hätte ich von diesem Software-Problem schon im März gewusst, hätte ich es nicht gekauft.

  5. Neues Softwareproblem???
    bin heute gefahren auf Modus Sport,3 Balken waren noch auf der Akkuanzeige
    plötzlich Leistungsverlust.wie wenn jemand nen Schalter umgelegt hat
    Leistung liegt jetzt irgendwo zwischen Sport und Tour Sport, jedoch wird laut Anzeige 100% gezogen

    ein fast gutes die Schiebehilfe geht zum Teil wieder ,aber fast ohne Leistung….
    Trick dazu auf tour stellen und die pedale anstupsen,dann gehts ohne die schiebehilfe vernünftig
    und ich warte schon seit Kauf auf einen Techniker,stand ist zu Kunde kontakt aufnehmen 6 Wochen

  6. Zu was würdet ihr im Moment eher raten, zum Fischer 1609 trotz der Softwaremängel und der nervigen umständlichen Updates oder besser zum Bergsteiger 6.9 ?

    • Kollege e-biker würde jetzt sagen: Nimm dass Bergsteiger 6.9, aber Achim darf auch gerne selber noch was dazu sagen wenn er mag 🙂 Wenn Fischer aber endlich mal eine fehlerfreie Software hin bekommt, dann ist das 1609 aber auch sehr gut, besonders wegen dem Auto-Modus in Kombi mit Drehmomentsensor. Da das Bergsteiger ab anscheint direkt ab Werk richtig funktioniert, hat das Bergsteiger im Moment die Nase leicht vorne.

    • die Zutaten sind besser beim Bergsteiger 6.9, Stoßdämpfer hinten mit Dämpfungs und Härteverstellung, fehlt beim em1609, Bergsteiger 6.9 Gabel mit Lenkerfeststellung, fehlt beim em 1609, Bremsen von Shimano beim Bergsteiger, noname bem EM, Drucktasten am Lenker funktionieren sehr gut beim 6.9, beim em ist das nur zu erahnen und beim Antrieb, e-novation premium ist bärenstark, em 1609 sollte man besser anschieben, Accu beim Bergsteiger nominell kleiner, läuft aber fast doppelt so weit und ich hatte beide, noch mein Kommentar dazu, nach knapp 1000Kilometern mit dem Bergsteiger ist und war kein Technikerbesuch erforderlich, einziges Manko, das Bergsteiger 6.9 ist schwer zu kriegen Gruß Achim

      • Was mich am meisten wundert Achim ist, wie hat der Hersteller (Prophete) vom Bergsteiger den Preis kalkuliert, denn wenn ich von Fischer im Forum lesen darf, das aus finanziellen Gründen technisch nicht mehr möglich war bei 1609, dann passt das irgendetwas nicht so richtig zusammen. Bei der UVP liegt das Bergsteiger 200,- Euro zwar über dem 1609, aber der Straßenpreis von 1499,- Euro ist inzwischen sogar unterhalb vom Fischer 1609 angelangt!? Wie ich auch schon im Forum geschrieben habe, sehr schade das Fischer wegen der Software-Probleme so viel verbrannte Erde hinterlassen hat. Das dürfte auch noch Auswirkungen auf die Absatzzahlen für die nächste Rad-Saison haben.

        • in meinem Fall waren es nicht nur Softwareprobleme, auch Handware war defekt ab Werk. Ich habe Fischer angeboten vorab eine Runde zu drehen oder gerne auch gratis für Sie zu testen, ich liebe E-biken, in meinem Fall wären alle Mängel innerhalb von 150Kilometern, also 3 Tagen erkannt worden. Ein neues E-bike das erstmal einige Techniker braucht um zu funktionieren braucht niemand. Fakt ist auch das das Teil bis heute, also ein halbes Jahr später, immer noch nicht richtig funktioniert. Was die meisten übrigens nicht wissen: nach 6 Monaten (also jetzt) dreht sich die Beweislast um und aus Garantie wird Gewährleistung!! Das heißt Ihr müßt nachweisen das das Teil noch nie richtig funktioniert hat!!!

          • Ja Achim, alles in allem eine nicht sehr kundenfreundliche Situation beim 1609 und 1607. Gerade die ersten Käufer wurden durch das beharrliche Schweigen von Fischer am Anfang ziemlich über den Tisch gezogen, denn bis Fischer was zum Thema Software-Probleme gesagt hat, waren bei vielen Käufern das 14-tägige Rückgaberecht abgelaufen. Zumal viele (wie ich auch) dachten, Ok, mit einem Software-Update ist die Sache erledigt. Das ist aber – wie wir inzwischen wissen – mit Nichten so 🙁 Wenn alles gut geht, werde ich mein 1609 wohl noch für einen knappen Tausender wieder los, aber der Wertverlust für wenige Tage Spaß mit dem E-Bike ist schon hart.

  7. Hallo 1609er,
    ich lese hier schon seit Monaten interessiert mit, meinen Dank an den Themaersteller und all den fleißigen Kommentatoren hier!
    Diese Woche kam nun endlich mein EVO EM 1609 an, damit möchte ich nun auch etwas beitragen hier.
    Zur Vorgeschichte: Ich habe jahrelang das Bergsteiger 5.1 gefahren, würde es vielleicht auch heute noch – wenn sich nicht im April dieses Jahres der Motor verabschiedet hätte. Da auch der Akku nur noch höchstens 70% seiner ursprünglichen Leistung lieferte, stand nun also ein Neukauf an.
    (Ich war erstmal erschrocken über die preisliche Entwicklung der E-Bikerei. Fahrräder teurer als ein Moped? Im Extremfall teurer als ein Auto? Das teuerste E-Bike Modell schlug mit 16000 Euro zu Buche, in meinen Augen völlig irre…)

    Nach einiger Suche kristallisierten sich 2 mögliche Modelle heraus. Das EVO EM 1609 und das Bergsteiger 6.9. Wegen der bekannten Schwierigkeiten mit dem Fischer E-Bike, entschied ich mich zuerst für das Bergsteiger. Leider war der Verkäufer auch nach 2 Monaten nicht in der Lage zu liefern, es kamen ständig neue Ausflüchte und Terminverschiebungen, bis ich genervt alles storniert habe.

    Nun doch das Modell von Fischer, siehe da, es wurde relativ fix geliefert. (Bei Plus Online im Angebot gewesen.)
    Die ersten Proberunden, nach dem problemlosen Zusammenbau, wurden absolviert.
    Das Negative zuerst: Ich durfte auch gleich ein Ticket anmelden, für das nötige Update der Software. Der Eco und Tour Modus ist wirklich nur ein Witz. Leider ist bei den bis Mitte Juli gelieferten Rädern immer noch nur die alte Software enthalten.

    Zum Positiven: Der Motor sitzt fest, kein wackeln auch sonst keine Auffälligkeiten. Schiebehilfe funktioniert auch, Display bisher keine Macken. Bremsen sind auch in Ordnung. Den hinteren Stoßdämpfer konnte ich mit meiner Standluftpumpe, nach einigem fummeln, von 2 Bar auf 4,5 Bar verbessern, so ist mir die rückwärtige „Schaukelei“ doch angenehmer.

    So allgemein bin ich nicht unzufrieden mit dem Fischer E-Bike. Wenn dann mal der Techniker da war, und die Software aktualisiert hat und damit die Leistungsdaten optimiert sind, könnte es noch ein absolut tolles Modell werden. Was ich sehr hoffe. Ich werde das dann auch gern hier rückmelden.

    • Hallo Micha, vielen Dank für Deine ausführliche Rückmeldung.

      Das mit der alten Software-Version ist eine mega nervige Sache. Aber ich denke der Handel wird wegen des Aufwandes das man alle Räder erst auspacken, updaten und dann wieder einpacken müsste, gnadenlos Altbestände weiterhin ohne aktuelle Software-Version verkaufen. Wenn diese Räder wenigstens einen kleinen Preisvorteil inklusive der entsprechenden Information zur Softwareversion hätten, könnte man das noch irgendwie ok finden. Aber so ist es einfach nur eine schlechte Verkaufspolitik vom Handel und auch von Fischer 🙁

      • So, jetzt am Montag (1.8.) war der Techniker nun da und hat mir die aktuelle Software aufgespielt. Wartezeit erfreulich kurz! Ich kann mitteilen: Das Fahrvergnügen 🙂 ist spürbar angestiegen. Auch der Auto-Modus funktioniert nun. Den werde ich am Wochenende auch gründlich testen.

        • Hallo Micha, freut mich dass Du Dein zweites Update endlich erhalten hast. Alle die noch am schwanken sind ob Sie sich das 1609 zulegen sollen oder nicht, werden mit großer Neugierde auf Deinen ausführlichen Bericht warten 🙂 Ich natürlich auch. Ich scheine außerhalb der üblichen Fischer Service-Zonen zu wohnen, denn ich warte jetzt seit rund 4 Wochen auf mein zweites Update 🙁 Da ich schon auf das erste Update 3 Wochen warten musste, habe ich heute für mich entschieden, dass ich mein Fischer 1609 wegen der ewigen Update-Warterei verkaufen werde. Ein eigentlich tolles E-Bike, aber ich habe weder die Zeit noch die Geduld für diese Update-Spielereien. Wenn die Updates ja wenigstens Online gehen würden, aber diese blöde Sachen mit den Technikern die extra anrücken müssen für ein 2 Minuten Update nerven mich inzwischen ohne Ende.

          • Hallo Lars, danke für die Antwort. Ja, ich werde ausführlicher berichten, habe bald Urlaub da wird definitiv getourt 🙂
            Ist ja echt Mist das du solange warten musst. Als ich die erste Rückmail auf mein Ticket bekam, war der Text eher eigenartig, weil man mir da indirekt unterstellte nicht ordentlich Fahrrad fahren zu können. Zumindest habe ich es so empfunden, kann ja sein das es gar nicht so gemeint war. Dafür war meine Antwort dann mehr als genug gepfeffert, inklusive der Androhung das Rad zurück zum Anbieter zu senden.
            Von da an ging es fast täglich voran. Interessant war dann auch der Anruf letzten Montag, wo mir der Service das einschweben des Technikers für den selben Tag anbot. Die Dame sagt da, der gute Mann müsse an diesem Tag diverse Märkte aufsuchen und käme dabei mit zu mir. Offensichtlich spielt jetzt Fischer die aktuelle Software nun endlich schon in den Läden auf. Das wurde ja auch Zeit.

            Finde es natürlich schade das du dein Bike jetzt verkaufen willst. Hey es war und ist deine Seite hier, welche mir bei der Kaufentscheidung geholfen hat. Aber ich kann natürlich gut verstehen das du genervt bist. Oder meld dich nochmal bei denen und mach ordentlich Dampf. Das wirkt mitunter Wunder…

            Laut deinen Fotos wohnt du in Darmstadt? Sollte mich doch wundern, wenn dort der Service, mit ein wenig mehr Druck, nicht klappen sollte. Ich schreibe hier übrigens aus Leipzig.

            So und jetzt dir und allen hier ein: Schönes Wochenende!

          • Danke Micha für Deine Infos. Ich habe jetzt insgesamt 9 Wochen auf 2 Software-Updates gewartet und einen Urlaubstag geopfert für den Techniker-Termin (erstes Update). Trotzt der nahen Lage bei Frankfurt, Offenbach und Darmstadt, hat es Fischer leider nicht ein zweites Mal zu mir geschafft. Und das auch trotz mehrfacher Nachfrage. Habe keine Lust mehr zu warten 🙁 Wie gesagt, an sich ein geiles E-Bike-Fully, wenn denn endlich die Software mal zu 100 Prozent funktioniert.

          • Hallo Lars, mein Bergsteiger läuft schon auf die 1000 Kilometer Marke zu, nix klappert, Motor geht wie Hechtsuppe und einen Techniker hab ich auch noch nicht gebraucht, gibt es Lidl für schlappe 1499 Neuronen
            http://www.lidl.de/de/rex-e-bike-alu-full-suspension-mtb-650-b/p213383?utm_source=preisvergleich&utm_medium=cpc&utm_campaign=idealo&et_cid=9&et_lid=795670&et_sub=idealo

            vergieß Deinen Techniker und schlag zu, das ende ist nahe, e-fullys sind das geilste was erfunden wurde

          • Danke Achim für den Link. Aber für mich ist Saison 2016 gelaufen 🙁 Habe die nächsten 5 Wochen ein größeres Projekt und da komme ich nicht zum e-biken und dann ist ja schon Mitte September. Fahre zwar auch im Regen rum, aber bei warmen Temperaturen macht es halt schon etwas mehr Spaß mit dem E-Bike unterwegs zu sein. Mal schauen, vielleicht hole ich mir Anfang nächsten Jahres ein Vorjahresmodell also das 2016er vom Bergsteiger, müsste ja dann vielleicht günstig zu haben sein 🙂 Jetzt muss ich die nächsten Tagen erst mal das 1609 verkaufen, da es ansonsten von den Spinnen im Keller eingewebt wird 😉 Gebe Dir absolut recht Achim, E-Fullys sind ziemlich genial 🙂

  8. Am Samstag habe ich mir auch eins bei Media Markt gekauft
    das1. das sie mir Brachten gab ich sofort bei der Warenausgabe zurück,Motor wackelt völlig lose drin rum

    das 2. das ich mitnahm zeigte folgende Fehler
    an der Schwinge obwohl fest gezogen Spiel von ca 8mm im rechten Lager
    Lenkkopflager zog sich nach der 1. Fahrt fest ???
    stossdämpfer falls man den so nennen kann war an der Wippe so fest geschraubt das sich nix bewegt hat,das Fett das sie den Lenkkopflagern spendieren sollten fand sich am Sitzrohr??? warum sowas fetten das soll ja gut halten
    unterstützung nur auf Auto ,Sport oder Sport Tour drunter geht nix
    auf Sport tour brauche ich kein e Bike von der Kraftaufwendung die anderen schieben so an das Mann oder Frau rennradfahrer sein Müsste, um die Trittfrequenz hinzubekommen um eigenleistung auf der Geraden zusteuern zu können,am Berg gehts
    da ich bei der Fahrt ohne eigenleistung die Füsse auf die umlenkwippe stellte fuhr bzw Fährt es von selbst wie ein Mofa 6. Gang auf der ebene ca 24 kmh ab 25 ist die unterstützung weg
    Bremsen sind wirklich gut und brauchen sich nicht hinter anderen zu verstecken
    also im prinzip n gutes rad das nach etwas bearbeitung schon Tauglich ist
    nur mit der Software und dem tastschalter muss ich warten bis der servicemensch da war
    habe heute eine Reklamation geschrieben…. ps Schiebehilfe geht auch nicht ,was ich jedoch verschmerzen könnte
    bei Interesse halte ich euch auf dem Laufenden wie sich das Rad in Zukunft bewährt

    • Hallo Martin, danke für Deinen Bericht. Und ja unbedingt bitte weiter berichten! Auch um den Druck Richtung Fischer möglichst hoch zu halten, damit zum einen dieses elende Update-Problem endlich bei allen Käufern behoben wird und man in Zukunft so eine blöde Sache nicht nochmal wiederholt. Das ganze Fischer-Update-Drama hat uns E-Bikern so viele Tage dieses Frühjahres und auch des Sommers gekostet, wo wir das 1609 und auch das 1607 nicht optimal nutzen konnten, eigentlich müsste Fischer dafür etwas springen lassen. Bin sehr gespannt wie es bei Dir und Deinem Fischer E-Bike weitergeht.

    • Hi, ich hab mir gerade eins gekauft. Nun lese ich deinen beitrag.
      sollte ich das bike gleich zurück gehen lassen?
      wie ist das wenn ich etwas damit fahre und merke das ich auch probleme mit der software habe? kann ich es dennoch zurück geben ?

      • Hallo Moritz, na ich denke Du hattest einen guten Grund genau dieses E-Bike zu kaufen. Deshalb würde ich erst mal schauen ob ansonsten alles am Bike ok ist und funktioniert. Wackelt der Motor nicht oder macht gar komische Geräusche, hat der Lenker oder die Pedalen kein Spiel und ansonsten lassen sich alle Sachen nutzen also Schaltung und Bremsen, dann erst mal Ruhe bewahren. Zuerst Akku aufladen und mal eine Runde drehen, ohne kannst du eh kaum richtig herausfinden ob alles im Betriebsmodus richtig funktioniert. Eventuell hast Du ja schon die neuste Software mit Drehmomentunterstützung drauf. Auto-Modus mal einschalten und schauen ob die Unterstützung nur Vollgas kennt und erst bei ca. 26 km/h aufhört egal wie stark du trittst oder ob die Unterstützung sich langsam abhängig von der Geschwindigkeit und deiner Tretkraft Stück für Stück automatisch steigert. Im ersteren Fall ist die Software nicht die aktuellste und Du könntest bei Fischer einen Techniker beantragen, der die das Update kostenlos einspielt. Zurückgeben hilft meistens deshalb nichts, weil die wenigsten Geschäfte die das Fischer E-Bike verkaufen selber wissen welche Software-Version auf dem Bike drauf ist 🙁 Sprich: eine Neubestellung hilft kaum weiter, außer Du bestellst direkt bei Fischer (eventuell können die Dir dann bei der Bestellung sagen welche Software-Version installiert ist). Und das Bike wieder einpacken und abholen lassen ist halt auch nicht so prickelnd. Du kannst höchstens mal, wenn das Bike ein Problem haben sollte, mit der 14-Tag-Rückgabe-Keule drohen und schauen, ob sich Dein Händler für Dich bei Fischer einsetzt und versucht möglichst kurzfristig einen Techniker-Termin zu erreichen. Alles natürlich nur meine Meinung, entscheiden musst Du am Ende des Tages 🙂 VG Lars

  9. Gibt es etwas Neues zum Drehmomentsensor beim Fischer 1609? Ich bin am überlegen ein Ebike zu kaufen, möchte aber kein Mofa. Im Moment gibt es für mich 2 Optionen

    Haibike Hardseven RC Sduro mit Yamaha Motor und 20 Gängen Angebot von einem Onlinehändler 2250€

    Oder halt das Fischer 1609 für 1400€

    Lohnen sich die 850€ mehr?

    • Hallo Lukas,

      zum Haibike kann ich nichts sagen, aber eventuell kann Dir Achim (ebiker) etwas zum Unterschied erzählen bzw. ob sich der Aufpreis lohnt. Beim Drehmomentsensor von Fischer tut sich in der Tat etwas. Aktuell sind Techniker im ganzen Lande unterwegs und spielen das zweite Software-Update ein. Und was man so hört, kann noch nicht ganz mitreden weil ich halt noch auf den Techniker warte, soll das zweite Update endlich den beworbenen Effekt bringen. Also Auto-Modus an und nur treten und das Bike passt selbständig die Unterstützung des Motors an 🙂 Das blöde im Moment ist nur, das wenn Du jetzt ein 1609 kaufst, kann im dümmsten Fall noch die alte Software drauf sein und dann musst Du erst bis zum Techniker warten, der Dir dann die neuste Software auf das E-Bike installiert 🙂 Achim ist auch mit seinem Bergsteiger 6.9 E-Bike sehr zufrieden. Vielleicht eine weitere günstige Option für Dich, soweit man es irgendwo mal kaufen kann 🙂

    • Das Sduro geht sehr sehr gut, es ist der kräftigste Motor den ich bisher gefahren habe, aber ohne Hinterradfederung (Hardseven) wirst Du keine Freude an Wald und Forstwegen haben, Trails gehen damit schon gar nicht, da hüpft Dir das Teil davon, beim Fischer ist der Hintere Stoßdämpfer zwar vorhanden aber nicht einstellbar, kann man aber wenigstens austauschen, da mein 1609 die Wursthaut nicht vom Teller gezogen hat, würde ich sagen:
      2. Update abwarten, ein 1609 bestellen den Hinterraddämpfer durch einen von Suntour ersetzen und bei Nichtgefallen wieder zurückschicken, Hardseven wäre keine Option für mich. Das (Allmtn) Sduro SL fully von Haibike wäre erste Wahl zum Spaß haben.

    • Hallo zusammen ich habe auch ein 1609 bei mir war letze Woche ein Techniker das ging fix eine Woche zwischen Anruf und Reparatur jetzt fährt das Rad halt schneller es scheint die neue Software drauf zu sein ☺habe gleich eine kleine Tour gemacht und siehe da nach 25 km strecke geht der tageskilometer wieder auf Null ist das bei euch auch so ? Vg

  10. Hallo zusammen,
    Ich stehe aktuell vor dem Problem das ich mich zwischen dem em1608 und dem Bergsteiger 6.8 nicht entscheiden kann. Leider lässt mein Budget aktuell nichts größeres zu 🙁 jemand einen Tip für mich? Berge sind bei mir nicht wirklich Gros vorhanden. Eher etwas längere Steigungen. Feld und Waldwege. Wie sieht es denn mit der Unterstützung wirklich bei einem Heckmotor an Steigungen aus? Vorfällen falls man an einer Steigung anfahren muss? Vielleicht ist ja jemand von Euch aus der Nähe 71083 und würde mich auf seinem einmal eine kleine Runde fahren lassen. Bin noch nie eines mit Heckmotor und Vorfällen ohne Anfahrtshilfe gefahren und hab kein Gefühl dafür ob es für mich reicht. Man darf mich auch gerne fia Pn anschreiben. Philipps.sven@googlemail.com

    • der Unterschied ist schnell erklärt
      Im Zweifel immer Prophete, da stimmt die Qualität und der Preis, em1608 und Bergsteiger 6.8 unterscheiden sich nicht großartig. Bei dem Vergleich EM1609-Bergsteiger 6.9 käme jedoch der Drehmomentsensor ins Spiel-haben oder nicht haben-

    • Hallo Achim, ja sobald ein Techniker den laaangen Weg zu mir gefunden hat und endlich das zweite Software-Update – welches endlich den DMS aktiviert – in mein 1609 geladen hat, werde ich meine bisherigen Erfahrungen inklusive einem funktionierendem Auto-Modus niederschreiben. Aber bis dahin wäre es nur die halbe Wahrheit und für Teil 3 fehlt mir die Zeit, deshalb muss ich noch warten… Aber ist Deine Freude über das Bergsteiger 6.9 immer noch ungetrübt Achim?

        • Hallo Achim, das liest sich sehr gut 🙂 Besonders der Punkt „Stufe 5 -da geht der Rauch raus, sprich die Post dauerhaft ab,“ gefällt mir. Schade das es das Bergsteiger 6.9 nur in der 50er Rahmenhöhe gibt. Die 48er Höhe beim Fischer E-Bike ist für meine begrenzte Körpergröße von nur 170 cm in Kombination mit den 27,5 Reifen schon knapp genug 🙂

          • würde ich nicht sagen, das Bergsteiger und das Fischer schenken sich nichts, da beim Bergsteiger ein nach oben abgerundeter Rahmen (unter dem Sattel) verbaut ist und beim Fischer ein gerader, ist die Höhe ziemlich identisch,

            Gruß Achim

  11. Thema Accu, „angeblich“ über 500Wattstunden bei dem em1609, da müssen bei normaler gut unterstützter Fahrweise im hügeligen Gelände 60 Kilometer drin sein, mein Haibike Xduro SL fully schafft mit 300er Accu ca.35km und mit 400er ca.45km, nix geschenkt, aber auch nicht übertriebene Fahrweise, davon ausgehend war das Fischer weit weg und das Bergsteiger gut dabei

    • 60 – 80 Kilometer sind nach meinen Tests im hügeligen Gelände auf jeden Fall drin. Hast du mal den Akku leergefahren?

      • Hallo Peter, Ja, 3mal, voll vollgeladen und dann jeweils bis zum Abschalten, 38 Kilometer war das Maximum, vergleicht man nun, gleiche Strecke, Haibike Xduro SL fully und EM1609, sollte der Akku des EM1609 bei 350 Wattstunden liegen und nicht wie angegeben bei über 500Wattstunden. das war aber nicht der Grund der Rückgabe, man hätte sich ja einen 2. Akku dazukaufen können, sondern die Unmöglichkeit der Mängelbeseitigung durch den Kundendienst, da der Motor im Rahmen nicht fest zu bekommen war, was ich sehr schade fand.

  12. Ach ja, zu Deiner Frage: 9. Gang zügig reintreten, was sagt dann der Tacho bezüglich dem Speed, kommst Du dann über die 30 km/h?
    Ja, wenn Du Dich plagen möchtest, geht das von der Übersetzung her betrachtet problemlos. Noch mal zur Reichweite, das Haibike Xduro SL läuft vergleichsweise mit 400erPowerpack gerade mal 45Kilomteter, aber da sollte man auch schon ordentlich dazustrampeln, gleiches mit gleichem, auf der selben Strecke wie das Bergsteiger 6.9 getestet Gruß

    • So Achim, nachdem und vordem Wetterchaos habe ich es jetzt mal mit der neuen Softwareversion in der Mittagspause krachen lassen 🙂 Also im Eco zieht mein 1609 auf gerader Strecke im 7 Gang auf 17 km/h. Im Eco/Tour geht’s auf 21 km/h. Im Tour-Modus und dem 9 Gang war bei 24 km/h Schluss. Und im Sport-Modus sind 26,5 km/h angesagt. Alles bei sehr entspannter Arbeit an der Pedale. Das Ergebnis kann durchaus mit dem Bergsteiger 6.9 mithalten finde ich. Nach 10 km/h im Sportmodus mit Straße, Feldweg und Waldweg mit leichten Steigungen, waren 20% Akku-Leistung weg bzw. ein Balken direkt auf der Akku-Anzeige. Das macht umgerechnet ca. 50 km/h in der Theorie im Sport-Modus, was aber eher Richtung real 40 km/m gehen wird, wenn das System mal etwas warm gelaufen ist. Aber das ist jetzt gar nicht so übel finde ich. Was man natürlich bei aller Reichweiten-Theorie berücksichtigen muss, wie viel Kilos muss der Motor schieben/ziehen. Ich selber bringe 65 Kilo auf die Waage. Mit jedem Kilo schwindet natürlich die mögliche Reichweite. Werde in nächster Zeit mal den Kinderanhänger nebst Kind ans E-Bike hängen und dann schauen wir mal, was dann noch an Reichweite überbleibt. Werde dann eh meist im Tour-Modus unterwegs sein. Soweit mein kleines Feedback zur neuen Softwareversion für das 1609.

      • ja, so wie das klingt wäre das auch für mich in Ordnung gewesen, wenn Du den Akku mal ganz leergefahren hast würde mich die erzielte Reichweite interessieren, denn ab 65Prozent ging es bei dem Em1609 doch sehr zügig abwärts, 38 Kilometer waren das Maximum, das ich erreichen konnte, 89Kilo und gut mitgetreten, hügelige Gegend, an dem Bergsteiger habe ich die Gabel etwas ändern müssen, (15mm mehr Vorspannung, da zu weich) und ein anderer Vorbau ( für mich zu niedrig) mußte her, aber ansonsten Top, speziell die Hinterradfederund ist TOP und der Motor schiebt mächtig an, glaube mal das werde ich behalten,

        • Mich auch Achim, also da mit der wirklichen Reichweite. Muss mal schauen wann ich die nächsten Tag endlich mal Zeit finde, den Akku richtig zu leeren und das halt möglichst in einem Stück. Ist echt schade, das Fischer den Start des neuen Mittelmotors so versenkt hat und man erst jetzt langsam das Potenzial des System anfängt auszureizen. Mal abgesehen von den Wackelmotor, ist ja das Software-Thema der Hauptkritikpunkt in den letzten Wochen an den Mittelmotor-Bikes von Fischer. Ich glaube wenn man dieses System noch weiter optimiert, dann ist da noch viel mehr Spaß möglich (Stichwort: Automodus mit Drehmomentsensor). So jetzt hoffen wir mal darauf das dieses nervige Wetter-Chaos langsam ein Ende hat und man wieder eine Rad-Tour planen kann.

          • das mit dem Drehmomentsensor hätte potential, da das em1609 Fahrwerk, abgesehen von dem nicht verstellbaren Dämpfer hinten, echt gut ist, leider habe ich noch nichts gehört das dieser auch vorhanden ist, sollte man mal einen Motor zerlegen, dann wüste man mehr

  13. Nein das Bergsteiger 6.9 hat keinen Drehmoment gesteuerten Automodus, Du stellst Stufe 2 ein und das Teil beschleunigt wie Hechtsuppe auf ca. 17km/h, wenn Du mehr dazutrttst läuft es auch bis 27 mit spürbarer Unterstützung in Stufe2, der Berg kommt, Du stellst auf 5 das Teil zieht super an, Du nimmst die Steigung und stellst wieder auf 2, macht echt Laune, da das Teil geht wie Lumpi und Die Reichweite liegt bei dieser Spielerei noch mindestens bei dem doppeltem wie bei dem EM1609 trotz weniger Akkukapazität (würde da mal unterstellen das die Angabe 500 Wattstunden bei dem Fischer wohl in den Bereich der Phantasie gehört) und noch eine Besonderheit wo sich andere mal eine Scheibe abschneiden könnten bei dem Bergsteiger 6.9:
    – geht der Akku zur neige nimmt das Bergsteiger die Unterstützung von Bsp.5 auf 1 zurück und Du kannst noch fast unendliche (habe echt den Akku nicht leer gebracht) Kilometer weiter mit weniger Unterstützung heimradeln, absolut genial, werde morgen mal mit frisch geladenem Accu bis zum ende radeln, sollte ein langer Tag werden, aber meiner Figur schadet das nix, übrigens habe ich das Bergsteiger 6.9 von Obi-online für 1559Euro erstanden, also ziemlich gleichpreisig wie das em1609 Gruß

    • Ok, bei dem Preis ist es dann wohl das etwas bessere Bike. Zur Ehrenrettung könnte man aber sagen, dass Du das 1609 mit der alten Software gefahren hast, weil nach dem Update ja Dein gesamtes Bike nicht mehr wollte. Wäre jetzt sehr interessant zu sehen, wie sich zumindest die beiden Antriebe gegeneinander schlagen. Mal schauen ob ich ein Bergsteiger 6.9 mal in meinem Umkreis für eine Testrunde abgreifen kann. Aber jetzt heißt es für mich erstmal mit dem Leben was da ist und Kilometer schrubben, damit ich sehe, ob das 1609 mit neuer Software meine Mundwinkel wieder etwas anheben kann. Auch will ich nächste Woche auf den einzelnen Stufen mal endlich den Akku richtig leer fahren. Und den Kinderanhänger endlich mal mit dem E-Bike ausprobieren.

  14. einen wunderschönen guten Abend Lars, heute um 11Uhr kam das Rex Bergsteiger 6.9 und obwohl ich es nicht nachgeladen habe läuft es nach 64 Kilometern immer noch, der Motor zieht auf Stufe 5 als ob es kein Morgen mehr gibt, Stufe 2 ist völlig ausreichen um flott voranzukommen, der hintere Dämpfer ist in der Dämpfung verstellbar und die Härte lässt sich durch Luftdruck anpassen, die Pedale sind Alu und griffig, das Rad läuft sehr leichtfüßig, nix klappert, nix knarzt, der Motor sitzt fest in der Halterung, alles inkl. der Schiebehilfe funktioniert, der Sattel ist ein Designerstück und lässt sich in Neigung, Lage und Höhe einstellen, die Bremsen haben nach ca.20Kilometern einfahren gute Verzögerungswerte erreicht, die Kette hat ein Schloß und lässt sich zum Säubern (auswaschen und fetten) somit leicht trennen, die Gabel wirkt zwar nicht so wuchtig wie die von meinem Haibike Xduro Sl fully, arbeitet aber einwandfrei und verwindet sich wenig, die Bremshebel sind in der Weite einstellbar, Lars, ich sage Dir, ich hatte das Fischer EM1609, aber das Bergsteiger ist ne andere Nummer, Gruß